Geopark Ralsko
Phänomene der Landschaft unter Ralsko

Der Nationale Geopark Ralsko erstreckt sich auf dem Gebiet des ehemaligen Truppenübungsplatzes Ralsko. Er hat eine Fläche von 294 km2. Die Landschaft des Geoparks bietet ein vielfältiges Mosaik an Sandsteinfelstürmen, Tafelbergen, stillen Teichen und Mooren, unendlichen Kiefernwäldern, aber auch überraschend steilen Gipfeln vulkanischen Ursprungs mit alten Buchenwäldern

Es ist eine Region, in welche die Wildnis zurückgekehrt ist. Zwischen den drei mittelalterlichen Burgen - Ralsko, Bezděz und Děvín - verstecken sich in unendlichen Kiefernwäldern so verlassene Winkel, dass man hier nur die eigenen Gedanken vernimmt.

Der heutige Charakter der Landschaft des Geoparks wurde stark durch die Nutzung des Truppenübungsgeländes Ralsko von 1950 bis 1991 geprägt. In diesem Zeitraum verschwanden unwiederbringlich mehr als zwanzig Dörfer und Siedlungen mit ihren Kirchen und Friedhöfen, dafür entstanden Bauwerke, die militärischen Zwecken dienten. Das Territorium schottete sich von der Umwelt ab und die Geländeteile, die das Militär unberührt ließ, wurden im Handumdrehen von der Natur zurückerobert.

Nach dem Abzug des Militärs begann die Sanierung der zerstörten Teile der Landschaft, das Räumen der Munition, der chemischen Stoffe und der nicht verwendbaren Gebäude. Die frühere Besiedelung kann indes nicht erneuert werden.

Und so ist der Geopark Ralsko eine einzigartige grüne Insel mit wertvoller Natur. Ein Teil des Geoparks Ralsko liegt im Landschaftsschutzgebiet Kokořínsko - Máchův kraj.